Sicherheit bei Ihrer Haustür

Soll es eine Tür mit Gla­s­ein­satz sein? Wenn ja, was muss man hier beachten?

Glas ist ein Vari­ante, die die Haus­tür „auf­lo­ckert“ und eine per­sön­li­che Note ver­mit­telt. Auch hier gibt es unzäh­lige Dekor und Vari­an­ten. Ganz wich­tig ist hier­bei die Frage der Wär­me­schutz­ver­gla­sung, mit der sie auch Ener­gie­kos­ten spa­ren kön­nen. Es gibt z.B. 2-fach– bzw. 3-fach-Wärmeschutzverglasungen. Hier­bei spielt der U-Wert eine aus­schlag­ge­bende Rolle. Bei der 2-fach Ver­gla­sung liegt der U-Wert bei ca. 1.1 W/ m² und bei der 3-fach Ver­gla­sung bei ca. 0,7 W/ m². Was sagt der Wert aus? Die wich­tigste Kenn­zahl im Zusam­men­hang mit dem Wär­me­schutz eines ein­zel­nen Bau­teils ist der U-Wert(Wärmedurchgangskoeffizient, Wär­me­durch­läs­sig­keit). Er gibt an, wel­che Wär­me­menge (in kWh) durch eine Bau­teil­flä­che von 100 m² in einer Stunde trans­por­tiert wird, wenn zwi­schen innen und außen ein Tem­pe­ra­tur­un­ter­schied von 10 Grad besteht. Je klei­ner der Wert, desto bes­ser. Neben die­sem Aspekt gibt es noch die Frage, soll das Glas außen und innen iden­tisch oder unter­schied­lich sein. Denn auch hier gibt es ver­schie­dene Ange­bote. Also sie sehen schon, alleine bei der Glas­wahl kann man viel Ein­fluss nehmen.

Wel­chen Sicher­heits­an­sprü­chen soll die neue Haus­tür entsprechen?

Hier­bei gibt es eine für Ver­brau­cher sinn­volle Klas­si­fi­zie­rung der Tür, die soge­nann­ten Wider­stands­klas­sen (WK 1 bis WK 6). Haus­tü­ren der WK 1 Klasse wei­sen einen Grund­schutz gegen Auf­bruch­ver­su­che mit kör­per­li­cher Gewalt wie Gegen­tre­ten, Gegen­sprin­gen, Schul­ter­wurf, Hoch­schie­ben und Her­aus­rei­ßen auf. WK 2 Klasse bedeu­tet, dass die ver­schlos­sene Tür einem Auf­bruch mit ein­fa­chem Werk­zeug, wie Schrau­ben­zie­her, Keil oder Zange für 3 Minu­ten stand hält. Damit wären schon die meis­ten Gele­gen­heits­diebe abge­deckt. Wenn Sie eine Tür der Wider­stands­klasse 3 (WK 3) besit­zen, dann hält die Tür auch einem Kuh­fuß für min­des­tens 5 Minu­ten stand. Die WK 4 Klasse Türen hal­ten schon den erfah­re­nen Täter, der Säge­werk­zeuge und Schlag­werk­zeuge, wie Schlag­werk­zeug, Schlagaxt, Stemm­ei­sen, Ham­mer und Akku-Bohrmaschine ein­setzt für etwa 10 Minu­ten ab. Wenn ihre Haus­tür, mit einem Gla­s­ein­satz bis Schei­ben­durch­mes­ser von 125mm, aber auch Täter abhal­ten soll, die mit Bohr­ma­schine, Stich­säge, Säbel­säge und Win­kel­schlei­fer ein­setz­ten, dann benö­ti­gen Sie eine Tür mit WK 5. Dann hält die Tür bis zu 15 Minu­ten. Die Wider­stands­klasse WK 6 baut auf der WK 5 auf und hält für bis zu 20 Minu­ten. Vor­aus­set­zung ist hier­bei ein Schei­ben­durch­mes­ser bis zu 250mm.
Haus­tü­ren wer­den meis­tens ent­we­der in der Wider­stands­klasse WK1 oder WK 2 ange­bo­ten. Diese Wider­stands­klas­sen sind in der Euro­päi­schen Norm ENV 1627 ver­an­kert. Das heißt im Umkehr­schluss, dass Haus­tü­ren, die mit einer Wider­stands­klasse aus­ge­zeich­net sind, auch dem Test unter­zo­gen wurden.

Wel­che Größe soll die neue Haus­tür haben?

Hier soll­ten Sie nach der Aus­wahl der ent­spre­chen­den Tür schauen, ob der Anbieter/Hersteller Ihnen eine genaue Anlei­tung zur Ver­fü­gung stel­len kann. Denn oft kann hier ein Pro­blem beim Ver­ständ­nis der ein­zel­nen Begriffe auf­tre­ten. Was ist Bau­richt­maß, Rah­men­maß, Größe des Tür­blat­tes und ….? Am Bes­ten ist es, wenn Sie eine ein­deu­tige Zeich­nung vor­lie­gen haben, dann kön­nen sie die genauen Maße neh­men und danach die Tür­größe aus­wäh­len. Ganz wich­tig ist auch das Mes­sen an zwei Punk­ten, weil immer mal wie­der Unter­schiede z.B. vom Maß oben und unten beste­hen kön­nen. Wenn Sie sich da zu unsi­cher sind, dann las­sen Sie einen Fach­mann ran. Denn sie möch­ten ja vom ers­ten Tag ihre neue Haus­tür „genießen“.

Wel­che Ansprü­che habe ich an das Schloss?

Schloss und Zylin­der wird oft im Volks­mund in einen Topf gewor­fen. Das ist so nicht rich­tig! Der Zylin­der einer Haus­tür ist der Teil in den man den Haus­tür­schlüs­sel steckt. Es gibt vom ein­fa­chen Stan­dard­zy­lin­der bis hin zum hoch­wer­ti­gen Sicher­heits­schließ­zy­lin­der viele Vari­an­ten. Beim Stan­dard­zy­lin­der las­sen sich die Schlüs­sel über­all kopie­ren, wäh­rend beim Sicher­heits­schließ­zy­lin­der oft eine Siche­rungs­karte vor­han­den ist. Diese besit­zen dann auch eine VDS Zulas­sung, Anbohr­schutz und wei­tere Sicher­hei­ten. Bei dem Schloss han­delt es sich um den Teil, der die eigent­li­che Ver­rieg­lung der Tür vor­nimmt. Es gibt auch hier die ein­fa­che Vari­ante mit einem Rie­gel bis hin zur auto­ma­ti­schen Mehr­fach­ver­rieg­lung. Diese hoch­wer­tige Ver­rieg­lung kann dann auch optio­nal über Fin­ger­print oder andere Ansteue­run­gen betä­tigt wer­den. Emp­feh­lung: Man sollte immer eine Mehr­fach­ver­rieg­lung mit Bol­zen UND Schwenk­ha­ken, die sich in den Schließ­ble­chen und in der Zarge ver­kral­len, nutzen.

Soll die Tür nach recht oder links – nach innen oder nach außen öffnen?

Grund­sätz­lich öff­nen die Türen nach innen, aber es gibt mitt­ler­weile Ange­bote, bei denen die Tür nach außen öff­net. Oft ist das mit einem Auf­preis ver­bun­den. Wenn sie wis­sen, ob Ihre Tür nach innen oder außen öff­nen soll, dann müs­sen sie sich nur noch Gedan­ken machen ob der Anschlag links oder rechts sein soll.
DIN-links:
Man betrach­tet die Haus­tür von der Seite, nach der sich das Tür­blatt öff­net, d.h. sie dreht sich nach links. Die Tür­bän­der befin­den sich dann auch links.
DIN-rechts:
Man betrach­tet die Haus­tür von der Seite, nach der sich das Tür­blatt öff­net, d.h. sie dreht sich nach rechts. Die Tür­bän­der befin­den sich rechts.

Ihr Team von SITEBAH